Mit dem Glätteisen natürliche Locken zaubern

Ein gutes Glätteisen kann nicht nur dazu verwendet werden, um die Haare zu glätten. Es ist auch ein beliebter Helfer, wenn es um Locken geht. Wer glatte Haare hat, der kann mit einem Glätteisen natürlich Locken innerhalb einer kurzen Zeit zaubern. Dabei sollte ein hochwertiges Produkt eingesetzt werden. Oft gibt es Modelle, wie ein ghd Glätteisen günstig zu kaufen.

 

Mit diesen Schritten klappt es mit den Locken

Es braucht ein wenig Übung mit dem Glätteisen, doch wer den Dreh einmal heraushat, der kann sich innerhalb einer kurzen Zeit die glatten Haare zu einer echten Lockenmähne umwandeln. Dafür sind eigentlich nur drei Schritte notwendig:

 

  1. Die Haare unterteilen

Die Haare werden gekämmt und mit einem Hitzeschutzspray versehen. Das ist wichtig, da die hohen Temperaturen, die das Glätteisen erreicht, die Struktur der Haare schädigen können. Nachdem die Haare eingesprüht wurden, können sie nun geteilt werden. Die Strähnen sollten nicht zu dick sein, damit sich die Locken nicht gleich wieder aushängen. Wie die Haare geteilt werden, hängt damit zusammen, wie sie natürlich fallen.

  1. Strähne für Strähne bearbeiten

Jede einzelne Strähne wird nun um das Glätteisen gewickelt. An den Seiten wird begonnen. Die Strähnen werden in die Hand genommen und um das Glätteisen gewickelt. Dafür wird das Glätteisen geöffnet, die Strähne dazwischen gelegt, umgewickelt und nach unten gezogen. So bilden sich die Locken. Das Glätteisen darf nicht zu nah an den Kopf gesetzt werden, da so eine Gefahr für Verbrennungen besteht.

  1. Die Locken auflockern

Nachdem alle Locken fertig sind, werden die Haare kurz über Kopf geworfen und mit den Händen aufgelockert. Anschließend kann das Styling beginnen.

 

Damit die Locken länger halten ist es sinnvoll, wenn sie fixiert werden. Dafür reicht normalerweise ganz normales Haarspray aus. Aber auch ein Haarschaum kann die Haltbarkeit verlängern. Die Fixierung sollte sowohl bei offenen Haaren als auch bei einer Hochsteckfrisur erfolgen.